Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Baufinanzierung – Richtig rechnen führt zum Erfolg!

| 3 Kommentare

Der Zeitpunkt könnte kaum besser sein: Zinsen und Immobilienpreise sind günstig. Wenn Sie richtig kalkulieren, steht dem Traum vom eigenen Haus nichts im Wege. Die Finanzkrise und damit verbunden die Wirtschaftskrise hat die Zinsen sinken lassen. Wer seine Mäuse trocken gehalten hat und über Ersparnisse verfügt, sollte jetzt überlegen, ob er seinen Vermieter noch länger reich machen oder nicht doch lieber in die eigenen vier Wände investieren will.

Wieviel Immobilie kann ich mir leisten?
Auch wenn der Hausbau eine emotionale Geschichte ist: ein Gutes Ende ist nur garantiert, wenn es zunächst ganz sachlich zugeht. Will heißen: Am Anfang stehen erst mal Matheaufgaben. Es geht um das
magische Dreieck aus Eigenkapital, Einkommen und Hypothekenhöhe. Magisch deshalb, weil die richtige Höhe des Eigenkapitals individuell unterschiedlich ist. Schönrechnen hilft auf keinen Fall weiter.

Wie viel Haus kann ich mir leisten, welche monatliche Rate kann ich bedienen?
Wirkliche Gewissheit bringt nur ein Kassensturz, bei dem sämtliche Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt werden. Erste Orientierung gibt die aktuelle Kaltmiete. Wer diesen Betrag bisher gut stemmen konnte, wird ihn auch als Darlehensrate bedienen können. Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass bei einem Einfamilienhaus wesentlich höhere Nebenkosten anfallen als bei einer Mietwohnung. Auch müssen für spätere Instandhaltungsmaßnahmen des Gebäudes Rücklagen gebildet werden.
„Nur wenn auch nach dem Immobilienkauf noch genug finanzieller Spielraum für Urlaub und andere Annehmlichkeiten besteht, machen die eigenen vier Wände auch dauerhaft Freude“, so Robert Haselsteiner, Gründer und Vorstand der Interhyp AG. Denken Sie daran, dass Kinder mit zunehmendem Alter mehr Geld brauchen. Insgesamt, so besagt eine Faustregel, sollte die Hypothekenrate nicht mehr als 40 Prozent des verfügbaren Nettoeinkommensbetragen.

Angenommen, Sie können sich eine monatliche Rate von 1.000 Euro leisten. Dann lässt sich damit z.B. ein Hypothekendarlehen in Höhe von 235.000 Euro aufnehmen (Laufzeit 10 Jahre, 4,09% Effektivzins, 1% Tilgung, Stand 22.1.10). Hilfestellung beim Kalkulieren leisten Rechentools im Internet wie z.B. der Haushaltsrechner oder der Budgetrechner der Interhyp.

Auch für Spätstarter oder Leute, die sich mit Mitte 40 entscheiden, zum zweiten Mal zu bauen, gibt es speziell zugeschnittene Finanzierungsprodukte. Für diese meist recht wohlhabende Schicht gibt es sogenannte „Volltilgerdarlehen“, bei denen der Schuldner bestimmt, bis wann er den Kredit abbezahlt haben will. Durch eine entsprechend hohe Tilgung ist gewährleistet, dass die eigenen vier Wände vor dem Eintritt ins Rentenalter schuldenfrei sind.

Weiterführende Informationen

 

Quelle: Interhyp, Spezialist für die private Baufinanzierung

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

3 Kommentare

  1. Pingback: Baufinanzierung – Was muss beachtet werden? [Teil 1]

  2. Pingback: Baufinanzierung – Was muss beachtet werden? [Teil 2]

  3. Pingback: Baufinanzierung – Was muss beachtet werden? [Teil 3]

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.