Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Baufinanzierung-ansparen

Günstige Übergangslösungen – Sparen für die Baufinanzierung

| Keine Kommentare

Der Einzug ins Eigenheim ist für viele ein langersehnter Traum. Soll dieser eines Tages Realität werden, ist es unerlässlich rechtzeitig mit dem Sparen anzufangen. Denn ohne Eigenkapital ist das Vorhaben riskant. Neben der konsequenten Reduzierung des Konsums ist der Umzug in eine günstige Übergangs-Wohnlösung eine gute Möglichkeit, um die monatliche Sparsumme zu steigern. Nachfolgend finden Sie hilfreiche Tipps und Empfehlungen zum Thema.

Bilderquelle: schibi234- www.pixabay.com

Persönliche Bestandsaufnahme

Um den tatsächlich Ist-Zustand Ihrer Finanzen darzulegen, ist es sinnvoll die aktuellen Einnahmen und Ausgaben zu analysieren. Hier ist eine realistische Vorgehensweise unverzichtbar. Ermitteln Sie anhand der monatlichen Kosten den derzeit möglichen Betrag, den Sie sparen können. Um herauszufinden, welcher Betrag pro Monat zusätzlich zum Sparen für die Baufinanzierung bereitgestellt werden könnte, sobald Sie eine günstige Übergangslösung zum Wohnen gefunden haben, summieren Sie die momentane Kaltmiete mit sämtlichen Nebenkosten.
Bevor Sie Ihre tatsächlichen finanziellen Möglichkeiten anpassen, müssen Sie aber zunächst die Fixkosten für eine alternative Unterkunft errechnen. Um die passende Lösung für eine Maximierung der Sparsumme zu finden, wäre es zudem empfehlenswert einen Zeitrahmen zum Sparen festzulegen. Sie möchten in fünf Jahren bauen oder eine Immobilie kaufen? Berechnen Sie die im Vorfeld die erforderliche Eigenkapitalsumme. Mit dem angestrebten Eigenkapital und der Zeitspanne können Sie wiederum ermitteln, welche Summe pro Jahr und Monat gespart werden muss, um das Ziel pünktlich zu erreichen.

Wohngemeinschaft beziehen

Zwar ist es für viele künftige Bauherren und Immobilienbesitzer zunächst nicht vorstellbar in eine Wohngemeinschaft zu ziehen, doch beim genaueren Betrachten der modernen Angebote wird deutlich, dass sich der Markt markant verändert hat. Während vor Jahren WGs lediglich für lebendige Studenten-Gemeinschaften bekannt waren, werden heute Wohngemeinschaften auf hohem Niveau für alle Altersgruppen präsentiert. Erheblich erleichtert wird die Suche mittlerweile durch professionelle Anbieter von Wohngemeinschaften, wie beispielsweise die WG-Verwaltung Medici Living, die unter anderem beim Bewertungsportal ausgezeichnet.org aufgeführt ist.
Durch die Kontaktaufnahme über das soziale Netzwerk Facebook können sich Interessenten über das überregionale Wohngemeinschaften-Angebot informieren. Mit dem vorübergehenden Bezug eines Zimmers in einer ansprechenden Wohngemeinschaft lassen sich die monatlichen Fixkosten drastisch senken. Wird vor dem Einzug ein ausführliches Gespräch mit Vermieter und Mitbewohnern geführt, kann eine Übergangsphase in einer WG eine angenehme und effektive Lösung sein, um das Eigenkapital dauerhaft zu steigern. Schließlich sind Wohngemeinschaften in der Regel deutlich günstiger als vergleichsweise Mietwohnungen. Bleiben die Einkommensverhältnisse konstant, ist das Sparpotenzial nicht zu unterschätzen.

Wohnen bei Eltern und Freunden

Neben Wohngemeinschaften kann das Wohnen bei Eltern, Freunden oder Bekannten eine günstige Wohn-Variante sein. Insbesondere Eltern sind bei entsprechenden Platzverhältnissen in der Regel gerne bereit angesichts von Immobilienplänen auszuhelfen. Möglicherweise ist hierbei sogar kostenloses Wohnen realisierbar, was das Sparpotenzial maximiert. Fallen die monatlichen Fixkosten für Miete und Nebenkosten weg, steht ein enormer Monatsbetrag zum Sparen zur Verfügung.

Wohnliche Veränderungen

Sind die ersten beiden Alternativen keine Option, wäre eine wohnliche Veränderung in Hinblick auf eine kleinere Mietwohnung möglich. Über mehrere Jahre können die Fixkosten gesenkt und die Sparsumme erhöht werden. Je nach Region kann es lohnenswert sein von städtischen Gebieten in ländliche Bereiche umzuziehen, um von günstigen Quadratmeterpreisen zu profitieren.

Tipps zum Sparen

Um den Lebensstil nicht unbewusst den gestiegenen Geldmengen anzupassen, sollten Sie den zuvor berechneten Betrag konsequent zurücklegen. Richten Sie einen entsprechenden Dauerauftrag ein und lassen Sie die Summe pünktlich zum Monatsanfang abbuchen. Auf diese Weise sind die freigewordenen Geldmengen sofort aus dem Blickfeld und verleiten nicht zum Ausgeben. Legen Sie das Geld sinnvoll an. Für kurzfristige Sparphasen eignen sich Tagesgeldkonten ideal. Sollte ein finanzieller Notfall eintreten, kommen Sie jederzeit an Ihre Rücklagen. Langfristig sollten Sie allerdings eine Sparform ansteuern, die ein wesentlich attraktiveres Zinsniveau in Aussicht stellt.

Bilderquelle: AlexanderStein (Alexander Stein) – www.pixabay.com

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.