Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Waschraumhygiene-140x140

Waschraumhygiene in die Planung einbeziehen

Der Winter steht vor der Tür und mit ihm kommt bestimmt auch die nächste Grippewelle auf uns zu. Damit man etwas geschützter in die Grippezeit geht, ist Vorbeugung angesagt. Dazu gehören auch saubere Hände und die erhält man durch die richtige Waschraumhygiene. In jedem Haus und vor allem in Betrieben, Fabriken, Schulen und auch auf Baustellen, sollte dem Thema Handhygiene mehr Raum gewidmet werden. Damit können Krankenstände verhindert und dadurch die Produktion gefördert werden. Mit einer gezielten Planung kann der Waschraum in öffentlichen Gebäuden, Unternehmen, aber auch zu Hause so gestaltet werden, dass jederzeit eine gezielte Handhygiene durchgeführt werden kann. Egal ob es sich um einen kleinen Waschraum oder Luxusbadezimmer handelt, die Auswahl der richtigen Armaturen, Seifen, Handtuch- und Cremespendern sollte schon vor dem Bau oder Umbau erfolgen.

Die richtigen Geräte und Waschsysteme auswählen

So können schon vor dem Bau die richtigen Produkte für die Waschraumhygiene ausgewählt werden. Bei der Handhygiene ist es besonders wichtig, dass das Wasser am besten ohne Handberührung, durch berührungslose Armaturen gesteuert werden kann. Auch Handtuchspender für Einmalhandtücher und Seifenspender sollten ohne Berührung funktionieren. Hygieneunternehmen, wie CWS-boco bieten all diese Lösungen für die richtige Handhygiene und auch vollständige WC-Hygienesysteme an. Wenn man sich im Büro oder am Arbeitsplatz die Hände wäscht und desinfiziert, warum dann nicht auch im eigenen Badezimmer zu Hause. Damit kann man die Ansteckung mit Keimen schon im Vorfeld beinahe verhindern. Die WHO, die World Health Organisation, hat übrigens erhoben, dass achtzig Prozent der Infektionskrankheiten über die Hände übertragen werden.

Die beste Waschraumeinrichtung hilft aber nichts, wenn man sich die Hände nicht richtig reinigt. Wasser allein löst nur den groben Schmutz von den Händen, richtig gereinigt werden sie erst mit Seife. Das Einseifen sollte jedoch nicht auf trockener Haut erfolgen, die Hände müssen vorher mit lauwarmem Wasser angefeuchtet werden. Danach die Seife auf der Hand verteilen und zehn Sekunden lang einreiben. Auch zwischen den Fingern gründlich reiben, danach abspülen und wenn möglich mit Einweghandtüchern abtrocknen. Denn auch auf Stoffhandtüchern, die von mehreren benützt werden, lauern wieder Bakterien und Keime. Zu häufiges Händewaschen kann wiederum den pH-Wert der Haut angreifen, trockene Haut ist außerdem anfälliger gegen Bakterien. Darum wird empfohlen, sich nach der Handwäsche die Haut mit Cremes einzufetten.

Bildnachweis: Flickr.com CC-BY © jar (away for a while)

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Kommentare sind deaktiviert.