Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

BOSCH_normal

Mit der Gasheizung Energiekosten sparen

| 2 Kommentare

Wer sich die heutigen Energiekosten anschaut, denkt auch schnell über eine Senkung des Verbrauchs nach. Um die Heizkosten bei der Gasheizung zu senken, muss man eigentlich nur einige wichtige Tipps beherzigen, die schnell in die Gewohnheit übergehen und so den Geldbeutel entlasten.

Richtig lüften

Gutes und sinnvolles Lüften bietet den Vorteil, dass frischer Sauerstoff in die Räumlichkeiten gelangt. Frische Luft wiederum ist deutlich besser zu beheizen als wenn die Raumluft bereits abgestanden ist. Richtig lüften heißt Stoßlüften, eben kurzes, aber sehr intensives Lüften. Dazu werden die Fenster komplett für fünf Minuten geöffnet. Am besten wird mit Durchzug, also dem Öffnen der gegenüberliegenden Fenster, gelüftet. Angst vor dem Auskühlen der Wohnung muss man nicht haben, denn bereits kurze Zeit nach dem Lüftungsvorgang hat der Raum die ursprüngliche Temperatur wieder erreicht. Die Gewohnheit, Fenster über längere Zeit gekippt zu halten, sollte man ablegen, denn so gelangt die geheizte Luft permanent nach draußen und man heizt praktisch den Garten. Auch sollte man nicht genutzte Zimmer in das Stoßlüften einbinden und die Fenster ansonsten hier geschlossen halten.

Gaskamin

Gaskamin – die Alternative zum Holzkamin

Die Heizgewohnheiten ändern

Die meisten Menschen empfinden eine Raumtemperatur von 20 °C als sehr angenehm. Allerdings sollte das nicht für alle Räume gelten. Im Schlafzimmer beispielsweise reichen auch durchaus 18 °C und während der Nacht muss das Wohnzimmer auch nicht auf 20 °C geheizt bleiben. Bedenken sollte man, dass jedes Grad weniger an Raumtemperatur rund fünf Prozent der Gaskosten reduziert. Die Nachtabsenkung ist beim Heizen mit der Gasheizung eine sinnvolle Lösung, denn sie senkt die Raumtemperatur nach Voreinstellung in den gewünschten Räumen auf 10 bis 12 °C ab.

Die Heizkörper

Wichtig ist, dass die Heizkörper frei im Raum hängen und nicht von Mobiliar oder Gardinen verdeckt werden. Wenn es eine Heizkörperverkleidung sein muss, dann sollte diese mit großzügigen Lüftungsschlitzen ausgestattet sein. Sollten die Heizkörper blubbern oder klopfen, dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit Luft im Wasserkreislauf. Ein spezieller Schlüssel aus dem Baumarkt, der für wenig Geld erhältlich ist, bietet die Möglichkeit, die Heizkörper zweimal jährlich zu entlüften, denn auch so lässt sich Energie sparen. Die Heizkörper sollten jeweils vor und nach der Heizperiode entlüftet werden, denn Luft im Heizkörper verhindert die Wärmeabgabe in den Raum.

Ein Anbieterwechsel

Auch wenn viele Verbraucher nach wie vor einen Anbieterwechsel bei Strom und auch Gas scheuen, ist dieser durchaus empfehlenswert. Ein Vergleichsrechner hilft dabei, an günstigere Gaspreise zu gelangen, empfehlenswert ist hier der Gasvergleichsrechner von VERIVOX. Wichtig ist allerdings, dass man darauf achtet, ob die günstig angebotenen Preise nur zeitlich befristet sind. Vor dem Wechsel selbst muss man sich nicht scheuen, denn dieser ist sehr einfach und wird weitgehend vom neuen Energieanbieter umgesetzt. Generell nimmt man mit dem neuen Anbieter Kontakt auf, kündigt beim alten Anbieter und alle weiteren Abwicklungen übernimmt der neue Energieanbieter. Der Wechsel erfolgt übrigens nahtlos, so dass man sich nicht vor einem Ausfall der Gaslieferung fürchten muss.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

2 Kommentare

  1. Pingback: Biomasse – Energie aus der Natur » Ausbau

  2. Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Die Informationen sind ziemlich hilfreich.

    Gruß Anna

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.