Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

drueckendes wasser weisse wanne

Weiße Wannen – Abdichten mit wasserundurchlässigem Beton

| Keine Kommentare

Die Weiße Wanne besteht aus wasserundurchlässigem Beton und ist eine der häufigsten Methoden, einen Keller vor eindringendem Wasser und Feuchtigkeit zu schützen. So werden die Außenwände und der Boden eines Raumes sowohl zu tragenden als auch zu abdichtenden Elementen. Optisch erinnert die Weiße Wanne an eine Badewanne und übernimmt auch dieselbe Funktion: Sie schützt vor Wasser und Feuchtigkeit.

Noch vor ein paar Jahren riet man zum Bau einer Schwarzen Wanne, bei welcher das Bauwerk an der Außenseite mit einer Bitumenbeschichtung oder Kunststoff abgedichtet wird. Zum einen war die Schwarze Wanne deutlich günstiger als die weiße Variante, zum anderen war die Technik noch nicht so weit fortgeschritten. Mittlerweile hat die Technik aufgeholt und die Preise wurden angeglichen, weshalb man heute eher die Weiße Wanne empfiehlt. Ein weiterer Vorteil der Weißen Wanne ist zudem die Lebensdauer. 60 bis 80 Jahre dichtet eine Weiße Wanne zuverlässig ab. Die Schwarze Wanne hält nur etwa 30 Jahre.

Zuverlässiger Schutz vor Feuchtigkeit im Keller

- Anzeige -

Besonders beim Kellerbau sollte auf eine sorgfältige Abdichtung geachtet werden, da das Wasser von den Seiten und von unten auf die Bauelemente drückt. Daher wird die Weiße Wanne bestenfalls direkt in den Keller integriert. Die Feuchtigkeit aus dem Boden, Sickerwasser, drückendes Wasser oder Hochwasser beispielsweise sind Faktoren, die bei Entwurf und Bau berücksichtigt werden müssen. Bestenfalls wird schon bei der Planung des Hauses auf die spezielle Beschaffenheit des Baugrunds, Klima und Beanspruchung des Bauwerks Rücksicht genommen.

Da bei einer Weißen Wanne keine zusätzlichen Barrieremittel nötig sind, übernimmt der Beton die Funktion des Wasserschutzes. Hier kommt spezieller WU-Beton nach DIN-Norm zum Einsatz. Dieser zeichnet sich durch seine Wasserundurchlässigkeit (daher auch die Bezeichnung WU) aus. Wasserundurchlässig bedeutet wiederum nicht wasserdicht. Eine geringe Menge Feuchtigkeit kann also in das Bauwerk eindringen, kann aber dort abtrocknen und stellt so keine Gefahr dar. Bei dieser Abdichtungsart wird empfohlen, für eine optimale Belüftung der Kellerräume zu sorgen.

Neben wasserundurchlässigem Beton, der verwendet wird, ist es wichtig, die Arbeits-, Dehn- und Sollrissfugen abzudichten, andernfalls ist der Feuchtigkeitsschutz nicht gewährleistet. Zum Abdichten dieser Schwachstellen verwendet man zum Beispiel Fugenbänder oder Fugenbleche.

- Anzeige -

Für jede Nutzung und Beanspruchung die richtige Weiße Wanne

Eine Weiße Wanne kann nur zuverlässig abdichten, wenn der genormte WU-Beton keine Risse hat und die Fugen fachgerecht abgedichtet wurden. Eine sorgfältige Planung und ein professioneller Bau sind dafür unerlässlich. Um ein tatsächlich dichtes Bauwerk zu erhalten, muss schon bei der Planung durch den Architekten berücksichtigt werden, welcher Nutzungs- und welcher Beanspruchungsklasse das Bauwerk unterliegt. Für die Nutzung des Gebäudes sind folgende Klassen möglich:

  • Nutzungsklasse A: Wasserdurchtritt ist nicht zulässig
  • Nutzungsklasse B: Feuchtstellen im Bereich von Trennrissen und Fugen sind zulässig.

Die Beanspruchung wird ebenfalls in zwei Klassen aufgeteilt:

  • Beanspruchungsklasse 1: drückendes und nichtdrückendes Wasser, zeitweise aufstauendes Sickerwasser
  • Beanspruchungsklasse 2: Bodenfeuchte, nichtstauendes Sickerwasser.

Die Nachteile der Weißen Wanne

WU-Beton ist nicht völlig rissfrei herstellbar. Allerdings dürfen diese Risse nicht größer als 0,2 mm ausfallen, da es sonst zu schweren Feuchtigkeitsschäden in der Bausubstanz kommen kann. Möchten Sie eine wasserundurchlässige Weiße Wanne bekommen, muss also sorgfältig gearbeitet werden. Falls dennoch eine Reparatur nötig wird, kann die betroffene Stelle direkt von der Innenseite des Gebäudes durch Verpressung wieder abgedichtet werden. Unter besonderen Umständen kann sich der WU-Beton jedoch auch „selbst heilen“. Der WU-Beton bildet hierfür selbstständig Kalkstein und kann so kleinere, feuchte Risse wieder von selbst verschließen.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.