Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Arten der Bauzeichnungen und deren Inhalte

| Keine Kommentare

Für die unterschiedlichen Abschnitte und Zwecke der Bauplanung und Bauausführung werden verschiedene Bauzeichnungen, einmal wegen des Maßstabes als auch wegen Inhalte und Ausführlichkeit der zeichnerischen Angaben, benötigt. Die jeweiligen Fachleute müssen in der Lage sein, die unterschiedlichen Arten von Bauzeichnungen nach Zweck, Inhalt und Verwendung zu unterscheiden und sie normgerecht zu benennen.   Die DIN 1356-1 (Fachnorm Bauzeichnungen) bestimmt hierbei verschiedene Arten:

1. Bauzeichnungen für die Objektplanung

  • Vorentwurfszeichnungen
    Diese werden im Maßstab 1:200 oder 1:500 gezeichnet. Sie sind eine zeichnerische Darstellung des Planungskonzeptes unter Angabe der Hauptabmessungen und dienen der Vorplanung eines Bauvorhabens.
    Inhalte: Anordnung der Räume, Hauptabmessungen, Ausrichtung des Hauses nach Himmelsrichtung (z.B. Wohnzimmer nach Süden), Angabe der Treppenposition und Platzierung des Schornsteins.
  • Entwurfszeichnungen
    Sie werden üblicherweise in Maßstab 1:100 gezeichnet. Sind ein in Einzelheiten durchgearbeitetes Planungskonzept und dienen als Grundlage für Ausführungszeichnung und Bauvorlage.
    Inhalte (zusätzlich zum Vorentwurf): ausführliche Bemaßung, Anschlagsrichtung der Türen, Material-Schraffur und Angabe der Treppensteigung.
  • Bauvorlagezeichnungen
    Sind Entwurfszeichnungen (M. 1:100) für das Genehmigungsverfahren bei der Baubehörde mit vorgeschriebenen Ergänzungen (z.B. Entwässerung) der jeweiligen Bauvorlagenverordnung der Länder.
  • Ausführungszeichnungen
    Überlicherweise im Maßstab 1:50. Sie ist die „Bedienungsanleitung“ für alle am Bau Beteiligten und enthält notwendige Angaben für die Bauausführung.
    Inhalte sind u.a.: m², Höhenlagen, Höhenquoten, Brüstungshöhe (BRH), Wandschlitze (WS), Wanddurchbrüche (WD), Deckenschlitz (DS), Deckendurchbrüche (DD) so wie den Schornsteinquerschnitt und die Legende der Materialien.
    Darüber hinaus kann der Ausführungszeichnung noch Teilzeichnungen und/oder Detailzeichnungen beigelegt sein. Diese werden, je nach Bedarf, im Maßstab 1:1 / 1:5 / 1:10 oder 1:20 gezeichnet und dienen der genauen Darstellung der Ausführung
  • Bauaufnahmezeichnungen
    Diese sind Maßaufnahmen bestehender Bauwerke im erforderlichen Umfang und Maßstab.

2. Bauzeichnungen für die Tragwerksplanung

  • Schalpläne
    Im allgemeinen werden diese im Maßstab 1:50 gezeichnet und werden bei der Herstellung von Schalungen im Betonbau und Stahlbetonbau benötigt. Dabei enthalten sie Form und Abmessungen der einzuschalenden Bauteile.
  • Rohbauzeichnungen
    Wie Schalpläne im Maßstab 1:50. Benötigt werden diese bei der Herstellung des Tragwerkes und enthalten Angaben über Form, Abmessungen und Lage von Aussparungen, Durchbrüchen und ähnlichem.
  • Bewehrungszeichnungen
    werden üblicherweise im Maßstab 1:25 oder 1:20 gezeichnet und zeigen Angaben, welche zum Biegen und Verlegen der Bewehrung notwendig sind.
  • Verlegezeichnungen
    Auf diesen werden alle Angaben, die für den Einbau von Fertigteilen notwendig sind, eingezeichnet.

Weiterführende Informationen

Prüfungsbuch Bauzeichnen
25,20 EUR

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.