Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Ökologisches Bauen – Umweltgerechte Planung [Teil 2]

| Keine Kommentare

Fortsetzung von Teil 1

Besondere Bedeutung hat die Auswahl geeigneter Baustoffe. Sie ist ein wesentlicher Faktor beim ökologischen Bauen.
In früheren Zeiten war es selbstverständlich, Baumaterial zu verwenden, das aus der Umgebung stammte, schon um weite Transportwege zu vermeiden (Kostenersparnis). Je nach Standort der Gebäude wurden natürliche Materialien wie Lehm, Tonziegel, Natursteine, Schiefer und Reet beim Bauen verwendet. Die Häuser passten sich in die Landschaft ein und entsprachen ihren Bedingungen.
Beim heutigen industrialisierten Bauen mit einer Vielzahl von neuen künstlichen Baustoffen ist die Prüfung der Verträglichkeit dieser Materialen für Mensch und Natur wichtig.

Es gibt Substanzen in Baustoffen, die Mensch und Umwelt gefährden. Nicht verwendet werden sollten deshalb z. B.:

  • asbesthaltige Baustoffe,
  • Baustoffe, die unter Einsatz von FCKW-haltigen Stoffen (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) hergestellt wurden, z. B. Dämmstoffe aus aufgeschäumten Kunststoffen,
  • Bauteile mit giftigen Inhaltsstoffen (Lösungsmitteln), z. B. mit umweltschädlichen Klebern, Anstrichstoffen oder Lacken.

Schwere Umweltschäden entstehen durch die Vernichtung der tropischen Waldgebiete. Der Raubbau an Tropenholz führt zur Zerstörung der Regenwälder und damit zu Umweltkatastrophen in diesen Regionen, die sich weltweit auf das Klima auswirken. Deshalb sollte kein Tropenholz verarbeitet werden.

Merke

  • Baustoffe müssen schadstoffarm, möglichst schadstofffrei, sein. Sie dürfen die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen nicht beeinträchtigen.

Merkmale umweltfreundlicher Baustoffe

  • energiesparende Gewinnung, Herstellung
  • umweltverträgliche Verarbeitung ohne Gesundheitsschädigung der Bauarbeiter
  • umweltverträgliche Nutzung ohne Gesundheitsschädigung der Bewohner/Nutzer
  • umweltverträgliche Beseitigung
  • für Recycling geeignet

Merken

  • „Recycling“ bedeutet umweltschonendes Wiederverwerten benutzter Materialen. Zum Beispiel können Ziegelsteine für Wege- und Sportplatzbelag recycelt werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

 

Bildnachweis: © Irina MANSIEUX – Fotolia.com

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.