Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Heimwerken Mietwohnung

Heimwerken in der Mietwohnung – Was darf man und was nicht?

| 3 Kommentare

Der Geschmack ändert sich mit der Zeit. Viele Mieter haben den Wunsch, die Mietwohnung nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten oder gar zu verändern. Farben und Materialien unterliegen den allgemeinen Modetendenzen. Entsprachen beim Einzug in die Mietwohnung die frisch gestrichenen weißen Wände noch den eigenen Vorstellungen, kann dies einige Zeit später ganz anders sein.
Nur: Was darf der Mieter und was nicht? Darüber gibt es viele verschiedene Meinungen und auch in der Rechtsprechung weichen die Urteile immer wieder ab.

Vorm Renovieren der Mietwohnung beraten lassen

Mieter, die eine Renovierung und Verschönerung ihrer Wohnung planen, sollten sich vor Beginn der Arbeiten von einem Fachmann beraten lassen. Elektro- oder Malerfachbetriebe kennen sich mit den in Mietwohnungen erlaubten Baumaßnahmen gut aus. Schließlich sind diese Renovierungsarbeiten ihr tägliches Brot. Verbraucherzentralen beraten ebenfalls zu den baulichen Möglichkeiten, die Mietern erlaubt sind. Die Beratung kostet lediglich ein geringes Entgelt. Nicht zuletzt ist das direkte Gespräch mit dem Vermieter oder der zuständigen Hausverwaltung der beste Weg, um sich die Genehmigung für die geplanten Verschönerungsarbeiten zu holen. Oftmals haben Vermieter auch selbst Handwerker an der Hand, die am und im vermieteten Haus notwendige Reparaturen durchführen. Sicher geben Vermieter die Kontakte gern an ihre Mieter weiter. Sie wissen, dass diese Handwerker gute Arbeit leisten.

Heimwerken leicht gemacht – was Sie dürfen und was nicht

- Anzeige -

Als oberstes Gebot bei Verschönerungsarbeiten in der Mietwohnung gilt: Überlassen Sie Elektro-, Sanitär- und Gas-/ Wasserinstallationen stets Fachleuten. Im Falle eines Schadens sind die Handwerker nämlich über die beauftragte Firma versichert. Sie selbst haben die Gewissheit, dass die Arbeiten solide und ordentlich ausgeführt werden. Im Falle eines Schadens haften Sie nämlich mit und riskieren eventuell sogar eine außerordentliche Kündigung. Vermieter und das Mietrecht verstehen bei unsachgemäß durchgeführten Baumaßnahmen keinen Spaß.
Nehmen Sie die Tipps und Hinweise von unabhängigen Fachleuten an und lassen Sie die genannten Arbeiten durch Handwerksbetriebe vornehmen, bleiben Ihnen noch genügend eigene Möglichkeiten zum Heimwerken. Anregungen und Tipps findet man unter gutefrage.net.

Verschönern Sie Ihre Mietwohnung nach Herzenslust

Das Tapezieren und Malern der Wohnung ist Ihnen selbstverständlich erlaubt. Ob Sie die Räume in zartem Gelb streichen oder eher auf ein kräftiges Blau stehen, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist nur, dass die Wohnung dem Vermieter beim Auszug in strahlendem Weiß übergeben wird. Hämmern, dübeln oder bohren Sie, wie es Ihnen gefällt. Solange Sie die Löcher wieder ordentlich verschließen, sobald Sie ausziehen, ist dieses erlaubt. Trockenbauwände und Raumteiler lassen sich auch ohne großen Aufwand einbauen. Handwerksbetriebe und Baumärkte beraten Sie gern.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

3 Kommentare

  1. Pingback: Online Baumarkte liegen voll im Trend » Ausbau

  2. Pingback: Architektenvertag: Was tun bei explodierenden Baukosten? » Baurecht

  3. Wow, sehr interessanter Artikel. Wir haben auch das Problem gehabt, dass wir viele Sachen angeblich nicht durften, was aber „Schwachsinn“ war :) Sehr guter und lesenswerter Artikel!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.