Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Parkquartier Dolziger

Wohntrends: Zurück in die City

| Keine Kommentare

Wer früher etwas auf sich hielt, ließ sich ein repräsentatives Stadtpalais errichten und demonstrierte so Wohlstand, Einfluss und Selbstbewusstsein. Das hat einige der schönsten europäischen Städte geprägt, man denke nur an Florenz oder Wien. Doch diese Zeiten sind lange her. Spätestens seit der Mitte des 20 Jahrhunderts zog jeder, der es sich leisten konnte, raus aus der Stadt. Das Häuschen im Grünen wurde zum neuen Statussymbol. Wer in der Stadt blieb, musste wohl oder übel mit einer Etagenwohnung Vorlieb nehmen. Und diese sprossen quasi wie Pilze aus dem Boden: Zunächst in Form der berüchtigten Mietskasernen, später als die himmelstürmenden Betonburgen der Trabantenstädte.

Parkquartier Dolziger – Bilderquelle: AGROMEX GmbH & Co KG

Zurück zum Wohnen in der Stadt

- Anzeige -

Heute erfährt das Leben in der Stadt wieder einen Imagewandel. Die Menschen zieht es wieder in die Zentren. Das lässt sich an den Bevölkerungszahlen eindrücklich ablesen: Während die Gesamtbevölkerungszahl abnimmt, erfreuen sich die großen Städte eines rasanten Zuzugs. Allein in Berlin zählt man jährlich unterm Strich 40.000 neue Hauptstädter. Städte sind also wieder „in“, und der neue Wohntrend der Townhouses („Stadthäuser“) entspricht genau diesem Lebensgefühl.
Townhouses sind Einfamilienhäuser in zentralen Lagen. Sie stehen nicht frei, sondern werden häufig Wand an Wand errichtet. Im Gegensatz zum klassischen Einfamilienhaus haben sie meist einen individuellen Zuschnitt und häufig auch eine gehobene Ausstattung. Die ersten dieser Townhouses wurden vor rund zehn Jahren in Berlin errichtet: Mitten in der Stadt, direkt gegenüber dem Auswärtigen Amt, entstand eine beeindruckende Reihe von verschiedenartigen, zum Teil höchst fantasievoll gestalteten Townhouses.

Parkquartier Dolziger im Herzen Friedrichshains: Official website

Für jeden etwas

Seitdem erobert diese moderne Wohnform immer mehr Innenstädte. Und alle Beteiligten haben etwas davon: Die Bewohner schätzen vor allem die Urbanität ihrer Wohnlage. Restaurants, Geschäfte, kulturelle Angebote sind sprichwörtlich gleich ums Eck. Häufig kann sogar der Weg zur Arbeit zu Fuß zurückgelegt werden. Trotzdem genießen sie das Wohnen in den eigenen vier Wänden. Ein anderer Vorteil ist die individuelle Gestaltung. Immer wieder inspiriert der enge Raum auf dem teuren Baugrund Architekten und Bauherren zu geradezu bahnbrechenden Grundrissen. Offene Räume, halbe Etagen, Dachgärten, Balkone und viele andere Gestaltungselemente machen das Townhouse zur maßgeschneiderten Wohnlösung. Es hat dann mit dem Reihenhaus „von der Stange“ oder einer beengten Mietwohnung nichts mehr gemein.
Stadtplaner und Kommunalpolitiker schätzen Townhouses aus ganz anderen Gründen. Mit ihnen lassen sich junge Familien in den Städten halten. Außerdem ziehen sie Kreative, Unternehmer und Freiberufler an – eine Klientel also, die sich ohnehin gern in das quirlige Stadtleben wirft. Unterm Strich werden die Innenstädte damit bunter – nicht nur, was die Fassaden anbelangt, sondern auch im Hinblick auf die soziale Mischung. Und das ist es schließlich, was eine Stadt ausmacht.

Parkquartier Dolziger familienfreundliches Wohnen.

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.