Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Parkett-Renovierung

Wann lohnt sich die Renovierung von Parkett?

| 1 Kommentar

Ein Parkettboden sorgt für eine nachhaltig hochwertige Optik. Spätestens nach zwei Jahrzehnten beschäftigen Sie sich zum ersten Mal mit der Renovierung des edlen Fußbodens. In diesem Artikel erfahren Sie, wann es sinnvoll ist, Parkett abzuschleifen oder zu ersetzen.

Massivparkett: Wann lohnt sich die Renovierung?

In Deutschland unterliegen Massivparkettböden einer Norm, die die Breiten sowie Dicke der Parkettstäbe definiert. Echtes Massivparkett zeichnet sich dadurch aus, dass es in einer 22 mm Ausführung in der Regel noch Nutzschichten von bis zu 12 mm aufweist. Bei jeder Parkettsanierung verringert sich die Nutzschicht um ca. 1,5 mm. Gutes Massivparkett kann ca. 5-8 Mal renoviert werden. Die Renovierungskosten belaufen sich auf ungefähr 1/4 bis 1/3 des Neubeschaffungswerts, weshalb es sich finanziell lohnt, Parkett abzuschleifen und dadurch optisch aufzuwerten.

Renovierung von Parkett

Renovierung von Fertigparkett

Heute liegt die durchschnittliche Nutzschicht von Fertigparkettböden bei ca. 3 mm. Ziehen Sie von dieser Nutzschicht ca. 1,5 mm durch die Parkettrenovierung ab, ist bereits nach dem ersten Abschleifen das Ultimo erreicht. Hat der Parkettboden eine Nutzschicht, die weniger als 3 mm beträgt, wird die Renovierung seitens eines Fachunternehmens meistens abgelehnt. Das mit dem Abschleifen verbundene Haftungsrisiko einer Deckschichtablösung oder Durchdringung der Nutzschicht ist zu hoch. Die Renovierung von Fertigparkett mit HDF-Trägern bildet einen Sonderfall. Anstatt der günstigen Fichteträgerelemente verwenden wenige Parketthersteller günstigere hochdichte Faserplatten (HDF-Träger) als Aufbauschicht. Über diese wird die Deckschicht aus Parkettholz verleimt. Leider quillt HDF bei Kontakt mit Feuchtigkeit und Nässe stark auf. Größere Feuchtigkeitsansammlungen verformen diesen Fertigparkettboden, der bei Antrocknung die aufgequollene Form beibehält. Parkettversiegelungen auf dem europäischen Markt dürfen ausschließlich wasserbasiert produziert werden. Deshalb genügt die Feuchtigkeitmenge in der Parkettversiegelung, um selbst bei minimalen Trocknungszeiten von ca. 1 Stunde das Parkett zu verformen. Typischerweise tritt an den Kanten eine „Schüsselung“ auf und der Parkettstäbe biegen sich nach oben. In den meisten Fällen ist dieses Waschbrettmuster irreversibel. Der Parkettboden muss entfernt und ersetzt werden. Oft ist es deshalb günstiger, wenn Sie Parkett von MEISTER online bestellen und sich den Renovierungsaufwand ersparen.

Dielenböden renovieren?

Alte Dielenböden zeigen in der Regel die gleichen Stärken wie Massivparkett. In älteren Gebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert sind zahlreiche Dielenböden mit einer Stärke von bis zu 30 mm zu finden. Um diese Dielenböden zu renovieren, können Sie dieselbe Abschleifmethode wie bei Parkettböden anwenden. Besonders lohnend ist die Renovierung bei exklusiven „Pitch-Pine-Dielenböden“. Dieses Nadelholz kennzeichnet sich durch Robustheit und wurde über Jahrzehnte hinweg gezüchtet. Pitch-Pine-Dielenböden zeigen ein feurig rotes Muster mit edler Optik. Heute wird der typische Farbton nicht mehr erreicht, weil Pitch-Pine schneller wachsen muss, um überhaupt wirtschaftlich vermarktet zu werden. Falls Sie einen Original-Pitch-Pine-Boden besitzen, haben Sie einen sehr hochwertigen und wertvollen Fußboden. Original-Pitch-Pine-Böden sind heute nur noch auf Versteigerungen erhältlich, weshalb sich eine Renovierung dieses Schmuckstückes in jedem Fall lohnt.
Tanne, Fichte und andere Nadelhölzer sind eher schlecht als Nutzboden geeignet, da sie druckempfindlich und weich sind. Fichtendielen werden oft als Unterbau für den eigentlichen Fußboden verwendet und sind mit zahlreichen Nägeln versehen. Bereits beim Grobschliff zeigt sich, ob die Nägel sichtbar werden und sich eine Renovierung lohnt oder nicht.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Tipps und Tricks zum Anbringen und Befestigen von Fußleisten » Bauzeichner

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.