Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Einbruchschutz

Tipps zum Einbruchschutz

| 3 Kommentare

Nicht nur gut ausgestattete Luxusimmobilien sind bei Einbrechern ein beliebtes Ziel. Die Statistik zeigt, ob eine Wohnung im Mehrfamilienhaus oder ein frei stehendes Einfamilienhaus, es kann jeden treffen. Schutz vor Einbrüchen bieten sicherungstechnische Einrichtungen. Sichtbare Alarmanlagen und mechanische Sicherungsmaßnahmen an Türen und Fenstern können auf Eindringlinge abschreckend wirken.

Nachrüsten mit einbruchhemmenden Vorrichtungen

Die meisten Türen und Fenster lassen sich auch von Gelegenheitstätern mit einfachem Hebelwerkzeug in wenigen Sekunden öffnen. Diesem Umstand lässt sich mit nachträglich eingebauten Sicherheitsvorrichtungen entgegenwirken. Mit einem erhöhten Zeitaufwand beim Eindringen ins Gebäude läuft der Einbrecher Gefahr, entdeckt zu werden. Die einfachste Variante ist es, die Haustür und Nebentüren durch Einsteckschlösser mit Schutzbeschlag zu sichern. Von der Innenseite können ergänzend Querriegelschlösser und Balkenschlösser angebracht werden. Mit einem Türspion im Türblatt lässt sich schon vor dem Türöffnen kontrollieren, wer davor steht. Noch besser eignet sich eine Türsprechanlage mit Kamera. Hierfür sollte der Eingangsbereich gut ausgeleuchtet sein. Darüber hinaus kann ein Bewegungsmelder Eindringlinge abschrecken. Fenster können durch Zusatzschlösser gesichert werden. Die Schlösser bieten allerdings nur in Kombination mit einbruchhemmenden Fensterbeschlägen wirkungsvollen Schutz. Fenstergitter und spezielle Sicherheitsverglasungen verstärken den Effekt. Rollläden werden ebenfalls in einbruchhemmender Ausführung angeboten. Sie verfügen über Metalllamellen mit verstärktem Schlussstab und Führungsschienen. Durch ein zeitgesteuertes Schließen und Öffnen der Rollläden kann die Anwesenheit im Haus auch im Urlaub simuliert werden. Mit einbruchhemmenden Garagentoren komplettiert man den Schutz der Außenhülle des Gebäudes. Beim Kauf der Komponenten ist auf die Kennzeichnung des Produkts mit mindestens der Winderstandklasse 2 zu achten.

Eingebrochener Haustürgriff (Bild: Mobiler Schlüsseldienst Berlin)

Alarmanlage zur Überwachung und Abschreckung

Alarmanlagen haben einen Abschreckungseffekt und können so Einbrüche schon im Vorhinein verhindern. Sie sollte aus versicherungstechnischen Gründen vom Fachmann eingebaut und in regelmäßigen Abständen gewartet werden. Zum Einsatz kommen vor allem Anlagen zur Überwachung der Außenhülle mit Fenster- und Türkontakten. Eine Fallenüberwachung in den Innenräumen mittels Bewegungsmeldern ist ebenfalls möglich. Besonders sinnvoll sind Alarmanlagen, die sowohl ein akustisches Signal abgegeben als auch eine Meldung an entsprechende Stellen weiterleitet.

Einbruchschutz durch richtiges Verhalten der Bewohner

Am wichtigsten ist die Kontrolle der Fenster und Türen beim Verlassen des Hauses. Grundsätzlich ist die Haustür immer abzuschließen. Dabei sollte der Schlüssel niemals am Haus oder ums Haus herum versteckt werden. Bei Verlust des Schlüssels muss sofort der Schließzylinder ausgewechseln werden. Eine gute Nachbarschaft bietet zusätzlichen Schutz. Fremde im Wohnhausflur oder auf Nachbargrundstücken sollten auf den Grund ihrer Anwesenheit angesprochen werden. Ein guter Einbruchschutz ist eine Kombination aus Nutzerverhalten, mechanischen Sicherungsmaßnahmen an der Außenhülle und einem funktionstüchtigen Alarmsystem.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

3 Kommentare

  1. Pingback: Montageanleitung: Profilzylinder wechseln » Ausbau

  2. Du hast wirklich interessante und gute Tipps hier erwähnt. Gerade das Abschließen der Haustür oder Rolladen an der Terassentür schließen etc. gehört bei uns mittlerweile zum Standard. Was aber absolut gar nichts bringt sind Kameras und Bewegungsmelder vor der Garageneinfahrt um die Autos zu schützen. Die Autoknacker kommen unmaskiert und lassen sich weder von Kameras noch Bewegungsmelder beeindrucken. Haben dieses Jahr 6! Diebstahl-Versuche gehabt – die ersten beiden Male wurden sogar das Navi und einmal das Lenkrad entwedet, als ich noch nicht die Live-Überwachung durch den Security-Service hatte.

    Es ist verdammt ärgerlich, zu mal die Versicherung auch noch Stress macht und die Tarife erhöhen möchte.

  3. Pingback: Anspruchsvolle Garagentore mit allem Komfort » Pressemitteilungen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.