Bau3D

Bauzeichnung – Haus – Bau – Planung und mehr

Wärrmedämmung

EnEV 2014 verpflichtet zur Nachrüstung von Dachdämmung

| Keine Kommentare

Eine neue Energieeinsparverordnung wurde beschlossen, welche für viele Immobilieneigentürmer schon bald in Kraft treten wird. Bis spätestens Dezember 2015 müssen Objekteigentümer ihre Dächer auf neuesten Stand bringen. Neue Maßstäbe wurden festgelegt, die zur Dachdämmung bei Neubauten und im Bestand führen. Sie sollten sich ausschließlich an Fachexperten orientieren, denn die vorgegebenen Anforderungen bringen die eine oder andere Schwierigkeit mit sich. Immobilienbesitzer sind in Bezug auf Wärmedämmung ab sofort mit strengeren Anforderungen konfrontiert. Die neue EnEV setzt hohe Vorgaben zur Dämmung und Sanierung von Dächern und Wänden. Der 1. Mai wird zum Stichtag und fordert die Dämmung von allen Decken im obersten Stockwerk eines Gebäudes.

Sie besitzen bereits in Haus? Leider müssen Sie sich auch in diesem Fall dieser Regel beugen. Orientieren Sie sich an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2. Diese Norm besagt, dass Sie alle ungeheizten Dachräume von beheizten Wohnräumen und den obersten Decken trennen. Konkret bedeutet das einen Wärmedurchgangseffizienten von 0,24 Watt pro m2K. Die letzte Regelung wurde bereits im Jahr 2009 durch die EnEv beschlossen. Einst waren nur Neubauten von dieser Maßnahme betroffen, nun wird die Verordnung auf alle Gebäude ausgeweitet. Bis Dezember 2015 müssen jedoch alle Vorschriften ordnungsgemäß durchgeführt werden.

Änderungen nur mit Experten durchführen und Fehlerquellen vermeiden

Die Innendämmung wird seit vielen Jahren von ständigen Innovationen und Änderungen bestimmt. Neben normativen Vorgaben werden Neuheiten im Bereich der diffusionsoffenen oder dampfdichten Systeme eingeführt. Die verschiedenen Änderungen könnten in einer nicht endenwollenden Liste fortgeführt werden.

Überprüfen Sie bei allen Ihren Veränderungsmaßnahmen den Wandaufbau. Fachleute können Ihnen eine professionelle Aufstellung der notwendigen Baumaßnahmen bieten. Nehmen Sie als Laie niemals die Sanierungsarbeiten ohne fachliche Meinung in Anspruch. Heutzutage müssen Sie zwei bis fünf Zentimeter dickere Schichten von Dämmstoff verwenden als noch wenige Jahre zuvor. Vor allem im Bereich der Geschosswohnbauten ist die richtige Dämmung wichtig, da genaue Kontrollen stattfinden werden.
Im Fall der Neubauten sollten Sie eventuell auch auf eine massive Bauweise zurückgreifen und zusätzlich Ihre Wände dämmen. Sie erfüllen damit nicht nur die gesetzlichen Vorlagen, sondern tragen zur Energieeinsparung bei.

Rasch Nachrüsten – Frist endet mit nächstem Jahr

Wenn Ihre Immobilie die vorgeschriebenen Maßnahmen noch nicht erfüllt, müssen Sie rasch nachbessern. Eigentümer sind dazu verpflichtet, bis zum 31. Dezember 2015 entsprechende Dämmungs- und Sanierungsarbeiten zu leisten. Können Sie diese Dämmung nicht umsetzen, müssen Sie als Eigentümer das Dach eigenständig nachrüsten lassen. Genauere Informationen über die Vorgaben und Hilfestellungen von verschiedenen Unternehmen finden sie auf diversen Online-Seiten. Nutzen Sie diese Gelegenheit und machen Sie Ihr Immobilienobjekt gesetzeskonform.

Weiterführende Informationen

– Anzeige –

Artikel weiterempfehlen

Sotirios Marinis

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Ich bin seit nun mehr rund 15 Jahren in der Baubranche tätig und konnte mir in der zurückliegenden Zeit eine Menge fachliche Kenntnisse in diesem Bereich aneignen, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.